[Rezension] Zirkel von Sara B. Elfgren (Engelsfors #1)

[Rezension] Zirkel von Sara B. Elfgren (Engelsfors #1)Zirkel
by Mats Strandberg, Sara Bergmark Elfgren

Reihe: Engelsfors #1
Verlag: Dressler
Erschienen am 2012
Genres: Fantasy, YA-Book
Seiten: 608
Format: Hardcover
Quelle: Rezensionsexemplar
Auf Amazon kaufenBeim Verlag kaufen
Goodreads

Die sechs Mädchen könnten nicht verschiedener sein. Abgesehen davon, dass sie in der schwedischen Kleinstadt Engelsfors leben, auf dieselbe Schule gehen und sich nicht mögen, haben sie nichts gemeinsam. Glauben sie. Doch eines Nachts werden sie im Wald zusammengeführt. Sie sind auserwählt, das Böse, das in der Stadt lauert, zu bekämpfen. Schaffen sie es, miteinander auszukommen? Denn nur mit vereinten Kräften können sie die dunklen Mächte besiegen.

MagieHistorisch


Meine Gedanken zum Buch

Sie wartete auf eine Antwort, aber Elias hatte keine Ahnung was er sagen sollte

Eigentlich war der erste Band der Zirkel – Trilogie eines der Bücher, auf die ich mich am Anfang des Jahres am meisten gefreut hatte. Doch leider stellte sich der erste Band für mich als Enttäuschung heraus. Im Nachhinein, weiß ich gar nicht, was mir gefallen hat. Vielleicht die Hoffnung, dass es bei 600 Seiten eigentlich einmal besser werden kann, aber das tat es leider nicht.

Wie die Kurzbeschreibung bereits verrät sind sechs Mädchen dazu auserwählt gegen das Böse zu kämpfen. Die sechs Mädchen, dass sind Rebecca, Vanessa, Minoo, Anne-Karin, Linnea und Ida. Ein ganz persönlicher Störfaktor hier war für mich meinen eigenen Namen zu lesen. Irgendwie war das ziemlich nervig. Die andere Sache, die mich an den Mädchen störte, war dass sie alle Probleme hatten, es wurde wirklich kein Problem vom Autoren Duo ausgelassen, was Jugendliche haben könnten.

Ida ist eine gemeine Zicke, die gerne mit anderen Mädchen über die Außenseiter herfällt und diese mobbt. Anne-Katrin gehört selber zu den Jugendlichen die gemobbt werden, sie ist dick, schwitzt sehr schnell und stark und lebt auf einem Bauernhof. Rebecca sieht zwar gut aus und hat einen tollen Freund, leidet jedoch an einer Essstörung über die keiner spricht. Vanessa hat Probleme zu Hause, besonders mit ihrem Stiefvater und dem Umstand, dass sich ihre Mutter nicht für sie einsetzt. Außerdem hat sie mit Wille einen Freund, der bisher nichts im Leben auf die Reihe bekommen hat. Bleiben nur noch Linnea und Minoo. Linnea hat bereits Erfahrungen mit Drogen gemacht und wohnt alleine, da ihre Mutter tot und ihr Vater Alkoholiker ist und Minoo leidet darunter in der Schule gute Noten zu haben und dadurch von den anderen gemieden wird. Außerdem fühlt sie sich von ihren Eltern vernachlässigt, da diese größtenteils für ihren Beruf leben.

Wie man sieht wird an Problemen nicht gespart, und diese machen auch den größten Teil des Buches aus, so dass ich mich dann immer danach gesehnt habe, dass es in der Handlung weiter geht, obwohl die Momente, die die Handlung voran treiben doch recht wenig sind, wenn man bedenkt, dass der erste Teil einen Umpfang von 600 Seiten hat. Auch wenn das Autoren Duo aus dem Land der Krimi-Autoren stammt (Schweden) blieb der spannende Teil für mich hier auch der Strecke. Erstens dauerte es unendlich lange bis die Mädchen ein Geheimnis lösen konnten und zum anderen waren einige Dinge dann doch zu vorhersehbar. Schade eigentlich, denn ich denke man hätte mehr aus den Ideen heraus holen können.

Der Schreibstil ist für die Hauptzielgruppe sehr gut gewählt, so dass Erwachsene oder auch erfahrende Leser keine Schwierigkeiten mit dem Text haben werden. Aufgeteilt ist das Buch in 4 Hauptteile, welche dann noch einmal in Kapitel unterteilt sind. Diese Kapitel handeln abwechselnd immer wieder von einem anderen Mädchen des Zirkels.

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Wem die Probleme der Mädchen nichts ausmachen und auch nichts dagegen hat, dass die Geheimnisse nur nach und nach gelöst werden, der kann dem ersten Band der Zirkel – Trilogie sicherlich was abgewinnen. Mich konnte der erste Band leider nicht überzeugen, dafür war die Geschichte zu durchschnittlich, so dass ich den zweiten Band wahrscheinlich nicht lesen werde, dafür wird es auch im nächsten Jahr viele andere gute Bücher geben. Erwachsene Leser sollten sich unbedingt erst einmal die Leseprobe durchlesen und dann entscheiden ob es ihnen zu sagt. Außerdem richtet sich die Geschichte von Zirkel eher an das weibliche Publikum.

belle-3

Share:

2 responses to “[Rezension] Zirkel von Sara B. Elfgren (Engelsfors #1)

Kommentar verfassen