[Rezension] Türkisgrüner Winter von Carina Bartsch (Farbenfrohe Jahreszeiten #2)

[Rezension] Türkisgrüner Winter von Carina Bartsch (Farbenfrohe Jahreszeiten #2)Türkisgrüner Winter
by Carina Bartsch

Reihe: Kirschroter Sommer #2
Verlag: rororo
Erschienen am 2013
Genres: Humor, Romance, YA-Book
Seiten: 464
Format: Paperback
Auf Amazon kaufenBeim Verlag kaufen
Goodreads

Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv: Elyas, der Mann mit den türkisgrünen Augen. Besonders zu Halloween spukt er in ihrem Kopf herum. Doch was bezweckt er eigentlich mit seinen Avancen? Und wieso verhält er sich nach dem ersten langen Kuss mit einem Mal so abweisend? Nur gut, dass Emelys anonymer E-Mail-Freund Luca zu ihr hält. Das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl. Dann verstummt auch er. Hat Emely alles falsch gemacht? [Quelle: Amazon]

Romanze


Meine Gedanken zum Buch

Dennoch hat mir zum Zeitpunkt des Lesens die Geschichte weiterhin gefallen. Auch wenn die leichte und lockere Art hier verschwunden ist habe ich mich mit Türkisgrüner Winter sehr gut unterhalten gefühlt. Nach dem Ende des ersten Bandes ist Emely´s Stimmung am Tiefpunkt. Und diese Stimmung merkt man dem Buch deutlich an. Die Themen sind ernster uns Emely hat einiges ihrer lockere und humorvollen Art durch ihre Traurigkeit verloren. Im Gegensatz zu Kirschroter Sommer macht das Buch emotional gesehen hier eine 180° Wendung. Wie gesagt, zum Zeitpunkt des Lesens habe ich mich an dieser Grundstimmung nicht gestört, aber jetzt beim Schreiben der Rezension stößt mir das Verhalten von Emely doch etwas zu sehr auf und ich finde es etwas übertrieben.

Nichtsdestotrotz hat auch dieses Buch wieder viele Gefühle zu bieten, die Protagonisten bleiben trotz ihrer Gefühlsduselein immer noch sympathisch und es existieren auch hier wenige Momente bei denen ich schmunzeln konnte auch wenn diese im Gegensatz zum ersten Band wesentlich weniger geworden sind. Hier sind die Themen deutlich ernster, so müssen sich die Protagonisten in diesem Band nicht nur um ihre eigenen Probleme kümmern, sondern müssen sich hier auch mit dem Thema Selbstmord befassen, was Carina Bartsch in meinen Augen zwar recht gut dargestellt hat, in meinen Augen jedoch etwas übertrieben war. Was hier aber nicht bedeutet, dass es nicht passieren kann. Ich sehe die Gründe hier aus einem etwas anderem Licht.

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Wem der erste Band gefallen hat, wird den zweiten Band sicherlich nicht viel schlechter gefallen. Man sollte hier jedoch bedenken oder sich im klaren sein, das die Grundstimmung hier deutlich düsterer und melancholischer ist als im ersten Band. Die Protagonisten sind unglücklicher und hadern mit ihren Problemen. Manche Probleme sehe ich hier als gut Dargestellt einzig und allein diese Gefühlschatbahn von Emely ging mir an einigen auf die Nerven. Es soll aber auch gesagt sein, dass ich kein Mensch bin, der auf Gefühlsduselei steht. Daher muss sich meine Meinung nicht mit der von anderen Lesern decken. Dennoch hatte ich dem Buch nach dem Lesen der letzten Seite 5 Belles vergeben.

belle-5

Share:

2 responses to “[Rezension] Türkisgrüner Winter von Carina Bartsch (Farbenfrohe Jahreszeiten #2)

  1. „Wem der erste Band gefallen hat, wird den zweiten Band sicherlich nicht viel schlechter gefallen.“ Ich möchte mich als Gegenbeispiel melden XD Ich fand das erste Buch wunderbar lustig, süß und unterhaltsam und wurde beim zweiten Buch von Seite zu Seite sprachloser. Ohne die fröhliche Grundstimmung ist es einfach nur deprimierend und hat mir überhaupt nicht gefallen 🙁 Auch der Handlungsstrang um Elyas‘ Freundin (deren Name ich schon vergessen habe, Schande über mich) hätte nicht mehr sein müssen. Frage mich, welchen Sinn der genau hatte. Ich fands sehr schade. Da wäre mir ein schöner runder Abschluss mit Happy End im ersten Teil lieber gewesen.

    1. Hey Anja,

      ich kann dich vollkommen verstehen. Ich hatte das Gefühl erst ein paar Tage nachdem ich das Buch beendet hatte. Die Stimmung war mir dann auch zu negativ und deprimierend, aber ich war noch so im Jumm vom ersten Band, dass ich mich zu dem Zeitpunkt nur über Emely geärgert habe. Und ihr gerne links und rechts eine Ohrfeige gegeben hätte. Und es stimmt, man hätte das ganze auch schon im ersten Band mit einem schönen Happy Ever After beenden können. Heute würde das Buch auch anders bewerten. Schön aber das du dich gemeldet hast.

Kommentar verfassen