[Rezension] Herzblut – Stärker als der Tod von Melissa Darnell (The Clann #2)

[Rezension] Herzblut – Stärker als der Tod von Melissa Darnell (The Clann #2)Herzblut - Stärker als der Tod
by Melissa Darnell

Reihe: The Clann #2
Verlag: Darkiss
Erschienen am 2013
Genres: Fantasy, Paranormal, Romance, YA-Book
Seiten: 432
Format: Paperback
Quelle: Blogg dein Buch, Rezensionsexemplar
Auf Amazon kaufenBeim Verlag kaufen
Goodreads

Savannah weiß, dass sie Tristan nicht lieben darf. Sie hat es dem Hohen Rat der Vampire geschworen. Es ist zu riskant. Was, wenn ihr Blutshunger erwacht? Wenn durch sie der Waffenstillstand zwischen den Vampiren und Tristans Familie, dem magischen Clann, zerstört wird? Sie sollte Tristan aus dem Weg gehen. Aber das ist unmöglich, denn jeden Tag sehen sie sich in der Jacksonville High, und wenn sich ihre Blicke kreuzen, will Savannah nur ihn … Noch während sie versucht, sich an ihren Schwur zu halten, stacheln dunkle Mächte einen Krieg zwischen ihren Welten an. Die Gefahr bringt Savannah und Tristan wieder zusammen – aber die Folgen sind unwiederbringlich!

MagieRomanzeHistorischParanormal


Meine Gedanken zum Buch

Vom ersten Band der The Clann Trilogie war ich überraschender Weise sehr angetan. Auch wenn die Geschichte an sich doch recht oberflächlich gehalten ist, wurde ich für einige Stunden sehr gut unterhalten. Darum hatte der erste Band trotz einer nervigen Savannah fünf Belles von mir erhalten. Der zweite Band musste nun ein bisschen mehr bereithalten um wieder die volle Punktzahl zu erreichen.

Leider schaffte dieser Band es nicht mich vollends zu überzeugen. Ja sicher ich wurde genauso gut unterhalten wie im ersten Band, aber gleich der Anfang hat mich ein bisschen zweifeln lassen. Storymäßig beginnt der zweite Band genau da wo der Erste endet. Savannah hat die Probe des Vampirrates erfolgreich bestanden, jedoch versprochen sich von Tristan zu trennen. So nutzt sie noch einmal die Gunst der Stunde, dass sie ihn auf dem Rückflug für sich alleine hat. Wieder in Jachsonville angekommen trennt sie sich von ihm, zum Mal die Ereignisse im Moment auch nichts anderes zu lassen. Denn bereits auf den ersten Seiten muss sich Savannah von ihrer geliebten Nanna trennen.

Auf Grund der Tatsache, dass der Clann Schuld am Tod ihrer Großmutter hat und sie dem Rat ein Versprechen gab sieht Savannah in der Trennung von Tristan die Lösung des Problemes. Während sie sich versuch schweren Herzens damit abzufinden und versuch ein normales Leben zu leben, kann sich Tristan mit der Trennung nicht arrangieren. Immer wieder versuch er Savannah zurück zu gewinnen und genau dafür liebe ich ihn. Die Kapitel aus der Sicht von Tristan waren mir immer die liebsten. Auch wenn es ziemlich kitschig und romantisch hoch zehn ist, das der Liebste sich nicht trennen möchte und so vernarrt in die Geliebte ist, das er sogar zum Vamoir werden würde, habe ich diese Seite an Tristan geliebt. Denn wer wünscht sich nicht ein kleines bisschen von diesen Gefühlen.

Neben den Problemen, die Tristan uns Savannah haben, lernen wir ein bisschen mehr über Savannahs Verwandlung zum Vampir. Diese Stellen in der Geschichte waren interessant und eine willkommene Abwechslung vom Highschool Alltag.

Was ich ebenfalls schön am zweiten Band fand und warum er mich auch so gut unterhalten konnte waren die verschiedenen Protagonisten. Während Savannah mir mit ihrem Selbstmitleid auf den Keks ging, konnten mich wie bereits gesagt Tristan und überraschender Weise seine Schwester überzeugen. Ich hoffe, das wir im dritten Band noch mehr über sie erfahren. Neben den beiden Hauptfiguren konnten mich aber auch Savannahs Freunde überzeugen. Ann muss man einfach gern haben.

Leider erfahren wir auch im zweiten Band etwas zu wenig über die beiden Lager des Clann und der Vampire, ich hoffe das wird im dritten Band noch ein wenig mehr und auch sonst hat Melissa Darnell versucht einiges in der Geschichte zu verpacken, was mit dann am Ende hin zu viel wurde. Während die ersten 250 – 300 recht schleppend sind und es überwiegend immer nur um Savannah, Savannah und noch einmal Savannah geht, überschlagen sich die Ereignisse am Ende und es wurde mir in zu wenig Seiten einfach zu viel hineingelegt.

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Trotz einiger Schwächen was die Handlung betrifft und die Originalität der Handlung weiß auch der zweite Band wieder gut zu unterhalten. Die Protagonisten sind lebendig und genau das hat auch hier den Reiz für mich ausgemacht und nach diesem Ende muss ich einfach wissen wie es weiter geht. Bis zum dritten Band, der den Titel „Herzblut – Wenn die Nacht stirbt“ trägt müssen wir uns jedoch noch bis Juni 2014 gedulden müssen. Wer den ersten Band mochte wird sicherlich auch hier wieder seine Freude dran habe, wen aber die Art von Savannah bereits im ersten Band wahnsinnig gemacht hat, kann sich nach diesem Band einweisen lassen. Nicht Jedermanns Sache, aber mit hat es gefallen.

 

belle-4

Einen lieben Dank geht an den Verlag und Blogg dein Buch, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

logo_frontpage 4baa035ef7fbcfb4a31c6e23d8899c

Share:

Kommentar verfassen