[Rezension] Light & Darkness von Laura Kneidl

[Rezension] Light & Darkness von Laura KneidlLight & Darkness
by Laura Kneidl

Verlag: Impress
Erschienen am 07. November 2013
Genres: Fantasy, Paranormal, Romance, YA-Book
Seiten: 403
Format: eBook
Auf Amazon kaufenBeim Verlag kaufen
Goodreads

Die Existenz von Vampiren, Feen und anderen Paranormalen ist längst kein Geheimnis mehr. Doch ist es ihnen verboten, sich ohne die Begleitung des ihnen zugeteilten Delegierten in der Öffentlichkeit zu bewegen. Ausgerechnet bei der warmherzigen Light versagt jedoch das raffinierte Auswahlsystem: Ihr erster Paranormaler ist der rebellische und entgegen aller Regeln männliche Dämon Dante. Und schon bald muss sie sich fragen, ob sie ihn vor der Menschheit oder sich selbst vor ihm schützen muss …

FantasyRomanzeParanormale WesenParanormal Dystopie


 Meine Gedanken zum Buch

Das Light & Darkness auf meinem Kindle ein neues zu Hause finden wird, war klar, seit dem es bei Amazon gelistet war. Ganz still und leise lud sich Light & Darkness um 00.01 Uhr am 07.11.2013 auf meinen Kindle. Natürlich musste ich es auch gleich am Morgen auf dem Weg zur Arbeit anfangen zu lesen. Gemeinsam mit Light Adams erlebte ich mit ihr gemeinsam die ersten Momente vor Light´s Delegation. Bereits hier war ich von der Idee sehr angetan. Das jeder Delegierte nach seinem 17. Geburtstag sein erstes Wesen erhält fand ich sehr interessant und auch wenn die Auswahltechnik  für die Delegation an andere Bücher erinnert – wie zum Beispiel an Ally Condie´s Matched (Die Auswahl), wo die Partner vom System aufeinander abgestimmt werden, habe ich in diesem Moment gar nicht daran gedacht. Ich muss zu geben, dass mit solche Gemeinsamkeiten wirklich egal sind und das sollte es auch meiner Meinung nach sein. Es kann nicht immer alles neu erfunden werden. Warum sollten gute Dinge nicht auch wieder verwendet werden, wenn die Geschichte dennoch sie selbst bleibt. Was ich hier in einer anderen Rezension dazu gelesen habe kann ich nicht nachvollziehen.

Daher war ich genauso gespannt wie Light was für ein Wesen ihr zugeteilt wird. Sicherlich, aus der Kurzbeschreibung wusste ich es ja schon, aber wie würde die erste Begegnung sein? Und was würde sich daraus entwickeln? Klar ist, dass sich in einem Buch von 403 Seiten in dem alles seinen Platz finden sollte keine wahnsinnig ausgefeilte Story bieten kann. Würde ich die Story alleine bewerten, dann würde ich gute drei Sterne vergeben, denn sie ist gut, interessant, aber nicht gerade tiefsinnig. Dass muss sie aber auch gar nicht, wenn alles andere Stimmt. Die Charaktere haben mir nämlich sehr gut gefallen. Light Adams ist ein freundliches, mutiges und äußerst sympathisches Mädchen. Dante wirkt zunächst als das genaue Gegenteil. Er wirkt arrogant, kalt und unnahbar, doch mit der Zeit lernt nicht nur Light Dante besser kennen, sondern auch wir als Leser. Neben Light und Dante können aber auch die anderen Personen in der Geschichte punkten, allen voran Kane, das Wesen in Form eines Vampirs, von Lights älterem Bruder Jude.

Neben einigen spannenden Szenen, die hier vereinzelnd zu finden sind, machen gerade die Gefühle von Light die Geschichte aus. Auch wenn Dante ein Dämon ist, und alles tut um sie in den Wahnsinn zu treiben, lässt sie nichts auf ihr Wesen kommen und sorgt immer dafür, dass Dante die gleichen Rechte hat wie andere Wesen. Besonders gut haben mir die einzelnen Artikel aus dem Buch der Delegierten gefallen, die vor jedem neuen Kapitel stehen und uns so immer kleine Informationen lieferten.

Alles in Allem bin ich trotz kleiner Schwächen, die wohl jedes Erstlingswerk hat, sehr von Light & Darkness begeistert. Schade war es vielleicht ein bisschen zum Ende hin, dass sich die Probleme von Light und Dante so schnell gelöst haben, und das der „Böse” so schnell besiegt werden konnte. Dies schiebe ich jedoch auf die Länge des Buches. Meiner Ansicht nach hätte das Buch gut 50 Seiten länger sein können, um diesen Part der Geschichte ein bisschen detailreicher zu gestalten. Vielleicht wollte ich mich aber auch nicht von den beiden trenne 😉

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Müsste ich Light & Darkness in drei Wörtern beschreiben, so wären das wohl witzig, innovativ und romantisch. Vielleicht nicht die besten drei Wörter und auch nicht in dieser Reihenfolge, denn zu lachen gibt es für Light und Dante recht wenig, aber es waren die ersten die mir nach der letzten Seite einfielen. Außerdem kommen noch so viele andere Wörter für Light & Darkness in Frage. Mir hat das Debüt von Laura Kneidl jedenfalls sehr gut gefallen und ich hoffe ich bekomme die Möglichkeit bald wieder ein Buch aus ihrer Feder lesen zu dürfen. Das einzige Manko war, dass das Buch schon zu Ende ist. Ich wollte mich ungerne von Light und Dante trennen. Ich finde auch junge Autoren wie Laura brauchen sich nicht vor den „Großen“ verstecken. Ein Lob geht auch an das Imprint Impress vom Carlsen Verlag, der bei seiner Auswahl bisher ein gutes Händchen zeigt. Für mich eine klare Leseempfehlung.

belle-5


5 responses to “[Rezension] Light & Darkness von Laura Kneidl

  1. ooooh schön, ich will das Buch auch endlich lesen. Überall hört man davon und bisher nur GUTES!! Wenn ich nur endlich Zeit hätte wieder zum Lesen *seufz*
    ISt aber ganz oben auf meiner Prioritäten-Liste 🙂
    LG Tina

    1. Also mir hat es sehr gut gefallen, ich hab es aber auch ganz ohne irgendwelche Vorstellungen gelesen und mich auf das Buch eingelassen. Wie gesagt mir hat es gefallen, es waren tolle Lesestunden und mehr brauchte ich auch nicht. Tolle Arbeit für das erste veröffentlichte Buch 🙂

      1. Ich glaube, ohne irgendwelche Vorstellungen kann ich jetzt nach all den tollen Rezis gar nicht mehr in das Buch reingehen, was gar nicht so toll ist, weil ich gerade von solchen Büchern dann enttäuscht werde. Nicht, weil sie schlecht wären, sondern einfach weil die Erwartung so riesengroß ist 😀
        PS: ich wollte dich schon ewig einmal fragen, ob wir einen Linktausch machen wollen? *lieb guck* 😉

Kommentar verfassen