[Rezension] Engelsfeuer von Jana Oliver (The Demon Trappers #4)

[Rezension] Engelsfeuer von Jana Oliver (The Demon Trappers #4)Engelsfeuer
by Jana Oliver

Reihe: The Demon Trappers #4
Verlag: FJB
Erschienen am 23.10.2013
Genres: Paranormal, Postapokalyptisch, Romance, YA-Book
Seiten: 544
Format: Hardcover
Auf Amazon kaufenBeim Verlag kaufen
Goodreads

Obwohl sie ihn am liebsten in die Wüste schicken würde, muss Riley an Denver Becks Seite bleiben. Sie hat geschworen, sich um ihn zu kümmern, so wie er sich seit dem Tod ihres Vaters um sie gekümmert hat. Aber damit kommt viel mehr auf sie zu, als sie ahnt. Als sie in Becks Heimatstadt sind, wo er sich um seine todkranke Mutter kümmern muss, stolpern sie über ein dunkles und mörderisches Geheimnis und kommen dabei jemandem in die Quere. Beck wird gekidnappt, und Riley ist seine einzige Hoffnung auf Rettung. <br />Inzwischen wird in Atlanta deutlich, dass der Himmel eine Schlacht gewonnen haben mag, aber nicht den Krieg. Riley und Beck steht eine stürmische Zukunft bevor. Sartael, ehemalige rechte Hand Luzifers, erweist sich als widerstandsfähiger, als gedacht. Er hat Atlanta fest im Griff und plant einen brutalen Krieg gegen den Fürsten der Hölle. Während die Sekunden bis zum finalen Kampf verrinnen, liegt es an Riley und dem Mann, den sie liebt, ihren alten Feind endgültig zu besiegen oder alles zu verlieren, wofür sie gekämpft haben.

DreiecksbeziehungRomanzeEngelHistorischMystik Krimi


Meine Gedanken zum Buch

Mit Engelsfeuer habe ich nun nach einer gefühlten Ewigkeit endlich die Dämonenfängerin Quadrologie beendet. Den dritten Band hatte ich ja kurz vor erscheinen von Engelsfeuer gelesen und war restlos begeistert. Da wie bereist erwähnt Erngelsfeuer der Abschlussband ist, wollte ich wischen dem dritten und vierten Band nicht allzu viel Zeit verstreichen lassen, weshalb ich mich fast gleich nach dem Erscheinen gemeinsam mit Riley auf den Weg zu ihren letzten Abenteuer gemacht habe.

Rileys letztes Abenteuer beginnt jedoch etwas anders als ich es mir vorgestellt hatte. Nach den Ereignissen im dritten Band hatte ich geglaubt, dass es hier nun richtig zur Sache gehen wird, vom Anfang bis zum Ende. Doch Engelsfeuer schlägt erst einmal ein eine ganz andere Richtung. Es wird ruhiger und gefühlvoller. Wie wir aus den Geschehnissen des dritten Bandes erfahren haben ist Becks Mutter schwer krank und liegt im sterben. Nach dem letzten Kampf macht sich Beck nun auf den Weg zu seiner Mutter. Eigentlich wäre Riley nun froh etwas Abstand von Beck zu haben, doch der Meister möchte das Riley Beck begleitet und auf ihn aufpasst. Aus diesem Grund machen sich beide auf den Weg in die Sümpfe um die letzten Dinge dort zu klären. Die Dämonen rücken hier erst einmal in den Hintergrund und als Leser erfährt man eine Menge über Beck und warum er so ist wie er ist.

Mir hat gerade dieser Part sehr gut gefallen. Dadurch ist mir Beck nur noch mehr ans Herz gewachsen und es war sehr emotional und traurig beschrieben, wie es Beck in seiner Kindheit/ Jugend ergangen ist. Für mich waren dies die emotionalsten Momente in der ganzen Quadrologie und ich bin einfach nur froh, dass Jana Oliver uns diesen Einblick in Becks Herz gegeben hat. Bis auf kleine Spannungsbögen mitten in der Geschichte wartet am Ende ein toller Showdown auf uns. Für meinen Geschmack vielleicht ein bisschen zu kurz, aber ich konnte gut damit leben.

Wie auch in den ersten Bänden sind die Charaktere einfach nur toll gestaltet. Riley, Beck und Meister Stewart sind einfach nur hinreißend und auch Simon konnte in diesem Band wieder ein bisschen bei mir punkten, nachdem ich ihm im zweiten Band hätte den Hals umdrehen können. Die anderen Charaktere treten bezüglich des Hauptaugenmerks auf Riley und Beck zwar etwas in den Hintergrund, aber auch Ori und Mortimer, sowie Peter und Rileys Freundin erhalten ihre kleinen Passagen im Buch. Der Schreibstil ist auch hier wieder flüssig und jugendlich, was einen schnell über die Seiten fegen lässt. Alleine betrachtet steckt hier in meinen Augen das meiste Potential in diesem Band, denn ich habe mich keine einzige Seite gelangweilt. Dies führte dazu, dass ich nach nicht einmal zwei Tagen mit diesem 544 Seiten starken Buch fertig war.

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Ein toller Abschluss der Quadrologie. Es ist schade, dass ich mich nun nach der langen Zeit von Riley und Beck verabschieden muss, gerade jetzt wo es scheint, dass die beiden nun endlich zu einander gefunden haben. Auf der anderen Seite bin ich glücklich die Reihe beenden zu können und hoffe, das auch die nächsten Bücher von Jana Oliver auf deutsch erscheinen werden. Engelsfeuer und ich hatten jedenfalls schöne gemeinsame Stunden. Mit spannenden und aktiongeladenen Momenten, aber auch mit gefühlvollen Augenblicken, die mir hier besonders gut gefallen haben. Wer die ersten drei Bücher mochte, der wird auch um den Anschluss nicht drumrum kommen. Wer den ersten Band bis jetzt immer noch nicht gelesen hat, der soll gefälligst die Weihwasserflasche in die Hand nehmen und den Dämonen zusammen mit Riley in den Arsch zu treten. Toller Abschluss einer überaus gelungenen Reihe.

belle-4

Share:

Kommentar verfassen