[Rezension] Blue Secrets – Der Kuss des Meeres von Anna Banks (The Syrena Legacy #1)

[Rezension] Blue Secrets – Der Kuss des Meeres von Anna Banks (The Syrena Legacy #1)Blue Secrets - Der Kuss des Meeres
by Anna Banks

Reihe: The Syrena Legacy #1
Verlag: cbt
Erschienen am September 9th 2013
Genres: Märchen, Unterwasserwesen, YA-Book
Seiten: 448
Format: Paperback
Auf Amazon kaufenBeim Verlag kaufen
Goodreads

Als Emma den süßen Galen zum ersten Mal sieht, fallen ihr sofort seine violetten Augen auf – denn ihre haben dieselbe Farbe. Und tatsächlich bergen sie ein Geheimnis: Galen ist nämlich ein Syrena, Prinz der Meere, und er spürt eine heftige Anziehung zu diesem Menschenmädchen, das mit den Fischen reden kann! Das kann nur eines bedeuten: Auch in ihren Adern fließt das Blut der Syrena. Doch falls sein Verdacht sich bestätigt, ist Emma eine Erbin Poseidons – und damit für einen anderen bestimmt...

FantasyRomanzeMagieWasserwesen


Warum habe ich dieses Buch gekauft?

Meine erste Begegnung hatte ich mit Of Poseidon, so der Originaltitel, bereits vor mehr als einem Jahr auf Goodreads. Ausschlag gebend für den Kauf des Buches war allerdings das gute Nestgeflüster von Sandy auf ihrem Blog.

Meine Gedanken zum Buch

Puh, ich muss gestehen, dass mir der Einstieg in diese Geschichte von Der Kuss des Meeres sehr schwer viel. Ich bin am Anfang mit der Hauptprotagonistin Emma gar nicht klar gekommen. Auch wenn der Einstieg wirklich rasant von statten ging und Anna Banks den Leser mit der Identität von Galen und seiner Zwillingsschwester nicht lange im Dunkeln lässt, kam ich nicht so gut in die Geschichte rein.

Je mehr die Geschichte jedoch voran ging, um so faszinierender war sie. Anna Banks schaffte es anhand ihrer Ideen und vielen Informationen über die Syrena mich an das Buch zu fesseln. Selten habe ich so viele gute Ideen zu einem Volk gelesen und ich möchte noch so viel mehr erfahren was es mit den beiden Völkern auf sich hat.

Der Schreibstil von Anna Banks war am Anfang etwas verwirrend und gewöhnungsbedürftig, aber als viel Leser war das für mich nichts neues und ich denke auch andere können sich wie ich mit der Zeit an diesen Schreibstil gewöhnen. Ich kann zwar im Detail nicht genau sagen woran der ungewöhnliche Schreibstil liegt, aber ich bin mehr als einmal über einen Absatz gestolpert, den ich dann noch einmal kurz überfliegen musste. Was mir jedoch sehr gut gefallen hat waren die witzigen und teilweise wirklich erfrischende Dialoge. Auch die Wortwahl der Syrena ist gut gewählt, auch wenn ich es immer wieder witzig fand, wie animalisch die denken. Wie Fische eben. Genau diese Unterschiede zwischen Menschen und Syrena lockern die Geschichte enorm auf obwohl sie im Grunde genommen gar nicht so witzig ist.

An die Charaktere musste ich mich am Anfang erst gewöhnen. Wie gesagt Emma und ich sind leider auch am Ende des Buches keine guten Freunde geworden, aber ich konnte mich soweit ganz gut an sie gewöhnen. Galen war zwar witzig und ist bestimmt unheimlich süß, aber das ist Ken auch. Nein, wer mich hier wirklich überzeugen konnte war Toraf, der beste Freund von Galen und Gefährte seiner Schwester Rayna. Der beste Fährtenleser der Syrena ist einfach eine Frohnatur und bringt einen enorme Portion Humor in die Geschichte.

Ich könnte bestimmt noch unendlich viel über die Sprache und die Hintergrundgeschichte der Syrena schreiben, aber lest das buch selbst. Es lohnt sich wirklich und wenn euch die Charaktere ein bisschen stören sollten, weil sie etwas naiv wirken, dann lest einfach darüber hinweg, denn die Unterschieden zwischen Menschen uns Syrena und die vielen neuen Informationen, die immer wieder auftauchen sind wahnsinnig toll und lassen alle kleinen Schwächen vergessen.

Das Ende ist auch hier furchtbar gemein, so dass man eigentlich gleich nach dem zweiten Band greifen möchte, ich mag keine Cliffhanger! Wer den ersten Band also noch nicht gelesen haben sollte, dem Rate ich vielleicht noch ein bisschen zu warten, denn im April erscheint zum Glück auch schon die Fortsetzung auf deutsch, die dann auch gleich bei mir ins Regal einziehen wird.

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Mit Der Kuss des Meeres hat sich Anna Banks einen noch recht unberührten Wesen gewidmet, den Unterwasserwesen. Das bietet ihr natürlich eine enorme Freiheit, die sie auch zu nutzen weiß. Interessante Charaktere und eine gute Story mit viel Hintergrundinformationen machen Der Kuss des Meeres zu einem sehr guten Lesevergnügen und zieht seine Leser mit dem Cliffhanger am Ende gleich zum nächsten Band. Ganz wie eine Sirene zieht die Autorin ihre Leser in den Bann des Meeres. Für alle Leser die genug von Vampiren und Werwölfen habe, aber auch für alle die Witz und Humor lieben.

belle-4

Share:

2 responses to “[Rezension] Blue Secrets – Der Kuss des Meeres von Anna Banks (The Syrena Legacy #1)

  1. Schöne Rezi. Für mich war das Buch ein absolutes Highlight im letzten Jahr und ich warte schon sehnsüchtig auf den zweiten Teil.
    Toraf war auch mein Favorit bei den Charakteren. Aber im Gegensatz zu dir mochte ich auch Emma. 🙂
    LG
    Sunny

    1. Das ist doch toll, das mit Emma meine ich. Vielleicht wächst sie mir im zweiten Band auch ans Herz. Aber ich glaube dafür müsste sie einen anderen Namen bekommen. Ich habe mit EMMA als Name auch so meine Probleme.

Kommentar verfassen