[Rezension] Moonlit Nights – Gefunden von Carina Müller (Moonlit Nights #1)

[Rezension] Moonlit Nights – Gefunden von Carina Müller (Moonlit Nights #1)Moonlit Nights - Gefunden
by Carina Müller

Reihe: Moonlit Nights #1
Verlag: Impress
Erschienen am July 3rd 2014
Genres: Fantasy, Paranormal, Romance, Young Adult
Seiten: 231
Format: eBook
Quelle: Rezensionsexemplar
Goodreads

Jeden Tag im Obstladen ihres Vaters aushelfen, Matheklausuren verhauen und zu keiner Party eingeladen werden… Emma könnte sich mit Leichtigkeit ein tausendmal besseres Leben ausmalen. Doch dann taucht der umwerfend gut aussehende Liam in ihrer Kleinstadt auf, ein Junge, der wirklich jede haben könnte – und scheint sich ausgerechnet für sie zu interessieren. Das käme ihrem Wunschtraum schon recht nah, wäre da nicht das gewisse Etwas, das Liam nicht nur unsagbar anziehend, aber auch ein klein wenig bedrohlich machen würde. Doch Emma wäre nicht Emma, wenn sie ihm nicht die Stirn zu bieten wüsste…

RomanzeParanormale WesenThriller / Spannung


  Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Nachdem ich mit Verfluchte Wünsche bereits in den Genuss einer Geschichte aus der Feder von Carina gekommen bin und ich wahnsinnig begeistert war, stand es außer Frage, dass ich den ersten Band ihrer Moonlit Night Trilogie lesen werde.

Meine Gedanken zum Buch

Tja, wo fange ich an?  Ich muss sagen, dass es mir nicht wirklich leicht fällt diese Rezension zu schreiben, denn ehrlich gesagt war ich storietechnisch etwas enttäuscht. Hatte ich mich am Anfang doch so sehr auf eine so tolle Story und auf coole Ideen wie bei Verfluchte Wünsche gefreut. Doch leider haben diese sich mit jedem Lesefortschritt in Luft aufgelöst.  Als die Story auch nach 60% so kaum vorhanden war habe ich aufgegeben darauf zu warten. Sicherlich werdet ihr euch jetzt fragen, warum Moonlit Nights – Gefunden dann gleich 4 Belles bekommen hat. Klar hat das seine Gründe, denn nachdem ich mich von der Story verabschiedet hatte, die sich leider erst ein bisschen auf den letzten 20 – 25% abgezeichnet hat, habe ich mich voll und ganz auf Emma und Liam konzentriert.

Für mich haben diese beiden die fehlende oder besser gesagt sehr spät einsetzende Story sehr gut überbrücken können. Manchmal begegnen mir in einer Geschichte Charaktere, die ich sofort ins Herz schließe und genau so eine Person war Emma. Sie war witzig, vielleicht etwas zu naiv, aber absolut liebenswert. Mal ehrlich, welcher Teenager in einem Jugendbuch ist nicht zu naiv. Da fallen mir wirklich wenige ein und wollen wir das manchmal nicht auch?

Liam ist ein wirklich liebenswerter junger Mann, den sich wohl alle Eltern für ihre Tochter wünschen und so ist es auch nicht verwunderlich, dass Liam bereits nach recht kurzer Zeit bei Emmas Eltern akzeptiert ist und auch gleich mal zum Essen bleibt. Neben den beiden Hauptcharakteren habe ich aber vor allem Emmas Eltern ins Herz geschlossen. Emmas Vater ist ein etwas schulsseliger und sehr verplanter Mensch und ihre Mutter ist in gewissen Situationen einfach nur zum fremdschämen und erinnert mich dabei so sehr an meine Mutter. Genauso wie Emma gibt es auch bei mir und meiner Mutter Momente, in denen ich mich Frage wer den prüde ist. So könnt ihr euch sicherlich denken, dass kein Teenager von seiner Mutter darauf hingewiesen werden möchte sich besonders untern gründlich zu waschen, man wisse ja nie was der Tag oder die Nacht noch bringen wird. Ich konnte bei manchen Kommentaren einfach nur herzlich lachen.

»Na ja, jedenfalls dachte ich schon, unsere Tochter sei eine asexuelle Amöbe und würde noch zwischen deinem ollen Gemüse verschimmeln.« Kindle Edition Pos. 159 - 160

Was die Story angeht, so hält sich diese im ersten Band wirklich zurück. Vielleicht ist sie auch einfach nur zu schüchtern und zeigt sich erst im nächsten Band. Klar weiß ich als Leserin bereits ziemlich schnell mit was ich es hier zu tun habe und welches Geheimnis denn hinter Liam steckt, aber ein bisschen mehr Hintergrundinfos, oder mehr Geheimnisse wären schon ganz toll gewesen. Hier erwarte ich vom zweiten Band in jedem Fall eine Steigerung.

Der Schreibstil hat mir auch in diesem Fall wieder sehr gut gefallen. Ich kam schnell mit dem Lesen voran und Carinas Können lag hier eindeutig in den Dialogen, die ich sehr genossen habe.

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Mit Moonlit Nights – Gefunden ist Carina eine witzige und sehr humorvolle Geschichte gelungen, die sich zwar weniger durch eine herausragende Story auszeichnet, dafür aber mit einer äußerst sympathischen aufwarten kann. Aus diesem Grund ist es hier auch ratsam sich mehr mit den Charakteren zu beschäftigen, als auf die Story zu achten, die sich erst auf den letzten  Seiten bemerkbar macht und noch auf einiges hoffen lässt. Ich freue mich bereits auf den zweiten Band, der im September 2014 erscheinen wird und hoffe, dass ich dann mehr über die Hintergründe erfahren werde. Alleine für Emma gibt es von mir 4 von 5 Belles.

 belle-4 

Share:

2 responses to “[Rezension] Moonlit Nights – Gefunden von Carina Müller (Moonlit Nights #1)

  1. Ja, die Story ist kommt leider sehr spät in Gang, das hat mich auch gestört. Bei mir gab es 3,5 Sterne. Emma fand ich auch zum Schießen und ihre Mutter erst…. 😛

    LG Desiree

    1. Das ist ja ganz gut, dass es dir so geht wie mir. Carina hat mir aber versichert, dass es im zweiten Band mehr an Handlung geben wird und ich bin schon gespannt wie es weiter geht. 🙂

Kommentar verfassen