[Rezension] Silber – Das zweite Buch der Träume von Kerstin Gier (Silber #2)

[Rezension] Silber – Das zweite Buch der Träume von Kerstin Gier (Silber #2)Silber - Das zweite Buch der Träume
by Kerstin Gier

Reihe: Silber #2
Verlag: FJB
Erschienen am June 26rd 2014
Genres: Fantasy, Humor, Romance, Young Adult
Seiten: 415
Format: Hardcover
Goodreads

Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an? Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …

RomanzeThriller / SpannungParanormal


Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Muss ich euch wirklich erklären warum? Wer den ersten Band gelesen hat und ihn genauso gut fand wie ich, der weiß auch, dass ich den zweiten Band einfach so schnell wie möglich lesen musste. Länger warten war ausgeschlossen und wenn sich nun einer hier her verirrt hat, der den ersten Band noch nicht kennt, dann ab in den Buchladen oder in die Bibliothek und das sofort nachholen.

Meine Gedanken zum Buch

Selten schaffen es die mittleren Bände einer Trilogie einen zu verzauber, oder noch besser zu werden als die große Schwester. Sandwichbücher sind genauso wie Sandwichkinder immer etwas anders. Genauso war auch Silber – Das zweite Buch der Träume. Nicht das ihr mich jetzt falsch versteh, ich liebte diesen zweiten Band ebenfalls, aber eben nicht so sehr wie der erste. Hat mich Band eins noch mit allem begeistern können, der Handlung und den Charakteren und jeder neuen Idee, so hat die Lesefreude an Band 2 vor allem die Liebe zu den Charakteren hoch gehalten.

Zeitlich gesehen startet der zweite Band genau nach dem Ende des ersten Bandes. In Form von kleinen Erinnerungen von Liv erhalten wir noch einmal einen ganz kleinen Rückblick auf den ersten Band, was vor allem für Leser wie mich ganz gut war, die den ersten Band vor einem Jahr gelesen hatten. 

Erst ganz am Ende wurde die Handlung ein bisschen rasanter und die Fragen die im Buch auftauchten wurden gelöst, es gibt Begegnungen mit neuen Träumern, aber auch alte Bekannte werden uns wieder begegnen. Leider bleiben noch viel zu viele Dinge offen, und einige hätten auch sicherlich hier schon ihr Ende finden können. Was passiert mit Lotti und Charles, was steckt hinter den ganzen Träumen (das ich dazu noch nicht die Antwort weiß ist klar, das ist der das Highlight, aber ein bisschen mehr Infos hätten es schon sein dürfen). Es wäre schön gewesen, wenn die Handlung nicht ganz so auf der Strecke geblieben wäre. 

Kennt ihr diese Folgen, wo ein Charakter abgehandelt wurde, oder einfach eine Füllepisode eingefügt wurde? Genauso habe ich mich gefühlt. Die Charaktere haben in diesem Fall die meiste Aufmerksamkeit bekommen, es wurden viele Probleme, kleine Geheimnisse, Beziehungskrach und der Mord begangen, aber keins dieser Dinge brachte die Handlung nennenswert weiter und wenn ich jetzt weiter herum meckere müsst ihr denken, dass Buch sei furchtbar, denn das ist es ganz und gar nicht, es bleibt nur leider auf der Stelle stehen.

Dafür bekommen wir Liebhaber von Liv ganz viel Liv, Liv in guter Laune, Liv in weniger guter Laune und die Klon-Liv, wie ihr wisst nicht wer Klon Liv ist. Das werde ich euch jetzt sicherlich nicht verraten, da bleibt euch nur übrig das Buch selber in die Hand zu nehmen und es heraus zu finden. Was mir aber besonders an diesem Buch gefallen hat, war Grayson, der sich hier meiner Ansicht nach sehr gut entwickelt hat und mir in diesem Band auch mehr ans Herz gewachsen ist als Henry, auch wenn ich sagen muss, dass mich Henrys Geschichte schon etwas bewegt hat.

»Wenn ich auf etwas stolz bin, dann meinen Hang zur Insubordination«, erklärte Mia, als wir uns auf den Rückweg machten. Ich hingegen fühlte mich wie ein lebender Kollateralschaden.Seite 144

Der Schreibstil war wieder einmal phänomenal. Ich liebe den den Schreibstil von Kerstin einfach, das war schon bei der Edelstein-Trilogie der Fall und wird es auch sicherlich immer bleiben. Diese witzigen Dialogen gingen mit richtig an die Lachmuskeln und über die Wortneubildungen kann man nur lachen, oder wisst ihr was ein Bocker ist? Nein, dann müsst ihr das ganz schnell heraus finden, denn der Bocker macht den Silbers das Leben nicht gerade einfacher. Auch sonst liest sich Silber – Das zweite Buch der Träume auf Grund des flüssigen und sehr amüsanten Schreibstils weg wie nichts. Hier gibt es für mich 5 Belles mit Sternchen.

Trotz der großen Schwäche im Bezug auf die Handlung hat es mich am Ende nicht zu sehr gestört. Hier haben die Charaktere einfach fast alles vergessen lassen. Sicherlich werden vielleicht nicht alle von euch über den zum Teil großen Mackel hinwegsehen können, aber mir ist es nicht schwer gefallen. Denn obwohl Silber – Das zweite Buch der Träume kein Pageturner war wie der erste Band, so wusste er doch mich sehr gut zu unterhalten und Liv, Mia und alle anderen Charaktere kann man einfach nur liebhaben. Und wenn ihr das Buch lesen solltet, dann haltet im Schlaf bitte eure Liebsten fest. Man weiß nie wohin sie laufen könnten …

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Bei Silber – Das zweite Buch der Träume hapert es leider ein bisschen an der Weiterentwicklung der Handlung und dies ist auch die größte Schwäche an diesem zweiten Band. Normaler Weise wäre dies der Tod eines Buches gewesen, aber hier hat es mich fast einen feuchten Dreck geschert. Ich war einfach so verliebt in die Figuren. Wer auf die Beantwortung einiger Fragen wartet, der kann wirklich lange warten, denn Fragen werden wenige bis gar keine beantwortet, dafür erhält man wieder eine liebenswerte Liv, eine tolle kleine Schwester und eine Menge an witzigen Momenten die einen zwingen das Buch weiter zu lesen. Und weil ich Liv so liebe, und natürlich Secretary bekommt Silber – Das zweite Buch der Träume immer noch 4 Sterne von mir. Ich hoffe dass sich im letzten Band aber alles auflösen wird.

 belle-4 

Share:

2 responses to “[Rezension] Silber – Das zweite Buch der Träume von Kerstin Gier (Silber #2)

  1. Wirklich schöne Rezension!

    Bei mir gab es auch einen Stern Abzug, weil ich die Spannung und die Handlung nicht so gut fand – im zweiten Band ist einfach nicht viel passiert. Der Schreibstil hat dafür so viel Humor, dass er wirklich überzeugen kann, stimmts? 😉

    Liebe Grüße,
    Marie

    1. Liebe Marie,

      hallo erst einmal hier 🙂 Freut mich das dir meine Rezi gefällt. Deine ist aber auch toll 🙂 Hab sie mir gerade angeschaut. Und ja im zweiten Band ist nicht viel passiert. Leider! Aber der humoristische Schreibstil hat wirklich darüber hinweg trösten können und ich hoffe, dass es im dritten Band wieder etwas spannender wird.

      Liebe Grüße
      Vanessa

Kommentar verfassen