[Rezension] Lilienwinter von Siri Lindberg (Nachtlilien #2)

[Rezension] Lilienwinter von Siri Lindberg (Nachtlilien #2)Lilienwinter
by Siri Lindberg

Reihe: Nachtlilien #2
Verlag: Qindie
Erschienen am July 1rd 2014
Seiten: 239
Format: eBook
Auf Amazon kaufen
Goodreads

Jerusha und Kiéran haben es geschafft, ihre Liebe zu bewahren – doch noch ist ihr Leben und das aller Bewohner Ouendas in Gefahr, noch immer droht ein Krieg zwischen den Eliscan und Menschen. Um sich selbst davon zu überzeugen, ob die Menschen wirklich einen Krieg vorbereiten, begibt sich Qedyr, der König der Elis Aénor, unerkannt nach Ouenda. Jerusha und Kiéran begleiten ihn. Doch als sie zur Rettung eines Fürsten eilen, steht das Schicksal einer ganzen Welt auf der Kippe… denn zur gleichen Zeit greift Jerushas alter Feind Aláes im Reich der Eliscan nach der Macht ...

FantasyRomanzeMagieDreiecksbeziehungParanormale WesenDrachen


  Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Nachdem ich Nachtlilien nach einer gefühlten Unendlichkeit gelesen hatte musste ich natürlich gleich nach der Fortsetzung greifen, nachdem diese im Juli erhältlich war. Jeden Nachtlilien Fan von damals kann ich diese tolle Fortsetzung ans Herz legen. Ihr werdet merken, das es so ist, als wenn Jerusha und Kieran nie weg gewesen sind.

Meine Gedanken zum Buch

Als Jerusha ihrer Grossmutter erzählte, das der Fluch von ihrem Clan genommen worden war, sagte ihre Grossmutter nicht viel.Erster Satz

Das dicke Lob werde ich hier gleich am Anfang nennen, denn Siri Lindberg hat zu Beginn der Geschichte wirklich an alle ihre Leser gedacht. Viele wissen vielleicht, dass Nachtlilien bereits vor fast vier Jahren auf den Markt kam und mal ehrlich, selbst mit einem sehr guten Gedächtnis kann sich keiner mehr merken was er denn genau gelesen hat und aus diesem Grund hat Siri Lindberg am Anfang von Nachtlilien einen kleinen Prolog eingebaut, in dem sie noch einmal ausführlich genug, damit man wieder einen mehr als guten Überblick erhält, erzählt, was in Nachtlilien geschah.

Mit dieser tollen Einleitung sollte es allen leicht fallen sich mit Jerusha und Kieran wohlzufühlen, ohne ein langes Re-Read einzuplanen. Daher mein Rat an alle, auch wenn eurer Abenteuer mit Jerusha und Kieran eine Weile her ist, schnappt euch Lilienwinter und genießt es, denn es lohnt sich wirklich.

Zeitlich gesehen spielt Lilienwinter nur wenige Monate nach Nachtlilien und somit sind wir gleich wieder mitten drin. Jerusha und Kieran sind endlich zusammen und obwohl die beiden sich ein bisschen Zeit zusammen verdient hätten, bekommen sie unerwarteten Besuch, der ihnen eine Ankündigung macht. Der König der König der Elis Aénor wendet sich an die beiden und bittet sie ihn durch Quenda zu begleiten. Er möchte heraus finden, ob die Abneigung der Menschen gegen die Elis Aénor wirklich so groß ist und ob sich die Gerüchte der Kriegsvorbereitung bewahrheiten.

Nachdem Weg auf der Such nach dem Fluchbringer steht nun eine Reise durch Quenda um das Volk zu beobachten. Auch dieses Mal begleiten wir unsere beiden liebsten Charaktere auf eine Reise, auch wenn dieses dieses Mal einen ganz anderen Grund hat. Dennoch fand ich sie zum Teil interessanter, denn es stellt sich heraus, dass noch einiges auf Jerusah und Kieran zu kommt.

Genauso wie in Nachtlilien haben mir Jerusha und Kieran wieder einmal sehr gut gefallen. Hier hat Siri ihr Gespür für die Personen zum Glück behalten, ich muss gestehen, dass hier diesbezüglich ein paar Bedenken hatte, allerdings haben sich diese ganz schnell verflüchtigt. Ein weiterer Pluspunkt war ein Wiedersehen mit Wesen und Personen aus dem ersten Band, die wir dieses Mal besser kennen lernen durften. Eine Besonderheit an Lilienwinter ist wie ich finde die große Liebe, die die Autorin ihren Wesen und Charakteren schenkt. So hat selbst eine Antiperson ein Wesen und man kann deren Gefühle und Taten nach vollziehen.

Auch wenn Lilienwinter deutlich kürzer ist als Nachtlilien kann man sich besonders bei diesem offenen Ende gleich an die Fortsetzung wagen. Normalerweise bin ich ja kein Fan von offenen Enden, aber da Lilienwinter und Winterdrachen  zeitgleich erschienen steht dem weiterlesen nichts im Weg. Ich freue mich wieder auf ein neues Abenteuer

 Der Weltenaufbau

Der Weltenaufbau war genauso gut wie im ersten Band und da die Charaktere wieder einmal fleißig unterwegs waren durfte ich als Leserin einiges über Quenda erfahren und wieder einmal einige interessante Wesen kennen lernen. Mit dem Weltenaufbau hat sich Siri Lindberg jedenfalls wieder allerhand einfallen lassen, so dass ich als Leserin, die nur ab und an Ausflüge ins High-Fantasy Genre unternimmt voll und ganz zufrieden war.

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Genauso wie der erste Band konnte mich Lilienwinter vollkommen in seinen Band ziehen. Die Reise durch das Land erwies sich als wahnsinnig interessant und da Siri unsere Protagonisten wieder so viel Leben eingehaucht hat wie im ersten Band hatte ich wieder viel Spaß Jerusah und Kieran. Lilienwinter bietet wieder einmal alles was sich ein High-Fantasy Herz wünscht. Gerade Fans des ersten Bands werden sich wieder in der Welt von Quenda wohl fühlen. Der dritte Band wurde von mir gleich im Anschluss verschlungen. Klare Leseempfehlung!!!

 belle-4

Share:

Kommentar verfassen