[Rezension] Zeitrausch – Spiel der Zukunft von Kim Kestner (Die Zeitrausch-Trilogie #2)

[Rezension] Zeitrausch – Spiel der Zukunft von Kim Kestner (Die Zeitrausch-Trilogie #2)Zeitrausch - Spiel der Zukunft
by Kim Kestner

Reihe: Die Zeitrausch-Trilogie #2
Verlag: Impress
Erschienen am June 5th 2014
Genres: Romance, Young Adult, Zeitreise
Seiten: 383
Format: eBook
Goodreads

Es soll die phänomenalste Fernsehshow werden, die es je gegeben hat: Die Linearität der Zeit wird aufgehoben, Menschen werden quer durch die Jahrhunderte geschickt und vor Herausforderungen gestellt, die im Falle eines Scheiterns ganze Generationen auslöschen können. So etwas hat es noch nie gegeben. Noch nie. Außer für Alison. Als man sie am 31. August 2015 für die erste Staffel ins 25. Jahrhundert holt, ist sie bereits vorbereitet. Sie hat dieses Spiel schon einmal gespielt, sie kennt seine Regeln, sie kennt ihre Zukunft. Und sie weiß, dass sie Kay wiedertreffen wird - einen jüngeren Kay, der sie noch nie zuvor gesehen hat. Doch auch sie weiß nicht alles…

RomanzeZeitreiseThriller / SpannungDystopieHistorisch / Kampf / Mut


  Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Nach dem mich der erste Band zwar keine Jubelrufe bei mir verursachte, mich aber dennoch recht gut zu unterhalten wusste, musste ich den zweiten Band natürlich lesen. Immerhin wollte ich wissen wie es weiter ging und ich hatte auch das Gefühl, das der zweite Band mit besser gefallen würde.

Meine Gedanken zum Buch

Die Idee des ersten Bandes hatte mir sehr gut gefallen und auch das Grundgerüst war wirklich gut wer meine Rezension zum ersten Band kennt wird vielleicht noch wissen, dass ich besonders Probleme mit Alison hatte. Ich hatte gehofft, dass sich diese Probleme im zweiten Band beheben würden und sie mir vielleicht mehr ans Herz wächst. Leider muss ich gleich hier verraten, dass dem nicht so war und Alison mich sogar noch mehr genervt hat als im ersten Band. Ich meine erst trainiert sie unendlich viel für die Spiele, denn wir wissen ja genauso wie sie, dass sie in der Zukunft geholt und dann Kai´s Mentorin sein wird. Klar ist es verständlich, dass sie so gut wie möglich vorbereitet sein möchte, dennoch finde ich, dass sie es übertreibt und diese regelrechte Besessenheit hat mich fast wahnsinnig gemacht. Und was ist dann, als sie endlich im Spiel ist. Es nützt ihr alles nichts und sie jammert rum das sie versagt hat. Ein bisschen mehr Mut und Willen hätte ich mir hier wirklich gewünscht.

Nun gut, Alison und ich werden also keine Freunde mehr und mit ihr konnte der zweite Band nicht punkten. Dafür mochte ich Kay umso mehr. Ich weiß auch nicht genau was es war, aber ich habe ihn durch seine Art immer mehr ins Herz geschlossen und finde er ist der Ruhepool, der mutige, der den Willen mit sich bringt. Die Art, die er im ersten Band hat, weicht ihr einem etwas jüngerem aber dennoch nicht weniger interesannten Kay.

»… Panem et circenses. Brot und Spiele. Das Konzept ist nicht neu, verliert jedoch nie seinen Reiz.« Kindle Edition Pos. 4512

Ein weiterer Pluspunkt stellen natürlich die Verbindungen zum ersten Band dar. Wie von Kim versprochen versteht man einige Dinge aus dem ersten Band mit dem Wissen des zweiten Bandes besser und ich erwischte mich des Öfteren wie ich einen Ahhhhh Effekt hatte. Dadurch wurden ein paar Fragen aus dem ersten Band beantwortet und auf der anderen Seite merkt man auch hier, dass es eben ein zweiter Band ist, denn er wirft auch wieder mehr Fragen auf und ich bin gespannt wie diese Fragen im dritten Band endlich beantwortet werden.

Mit einer kleinen Steigerung zum ersten Band, warte ich nun geduldig auf den dritten und hoffe dass ich im dritten Band wieder ein bisschen mehr Kay und Alison bekomme, denn nur Alison alleine wie hier zum größten Teil ertrage ich nicht auf Dauer. Nur zusammen ergeben die beiden für mich ein homogenes Gebilde und und auch wenn ich das Ying vom Yang nicht mag, so hat Kim Kestner ein Paar geschaffen, dass sich nur zusammen ergänzt und Spaß macht. Daher hoffe ich, dass ich im zweiten Band wieder mehr in den Kay Genuss komme und bin schon sehr neugierig, in welche Zeit wir dieses Mal gelangen.

Der Weltenaufbau

Besonders gut in Zeitrausch – Spiel der Zukunft hat mir dieses Mal die Zukunft an sich gefallen, diese hatte auch in meinen Augen den größten Reiz in diesem Teil. Zwar ist dieser Teil der Geschichte nicht sonderlich lang gewesen, doch um so interessanter. Denn Alison lernt hier den Erfinder der Zeitreisen etwas besser kennen und es werden Fragen aus dem ersten Band beantwortet, jedoch werden ebenso neue Rätsel erfunden. Ich bin der Meinung den kompletten Weltenaufbau kann ich erst im letzten Band beurteilen, wenn sich alle Puzzelteile zusammen gefügt haben, dennoch lässt die Erklärung der Zeitreise auf eine komplexe Idee schließen.

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Mit einigen Längen, die man in meinen Augen vielleicht hätte vermeiden können gelingt es Kim Kestner die Ereignisse aus dem ersten Band in Zeitrausch – Spiel der Zukunft weiter zu führen. Wer Alison bereits im ersten Band mochte, wird sich sicherlich in diesem Band über ihre Entwicklung freuen, denn sie macht wirklich einiges durch, werde jedoch so wie ich seine Probleme mit ihr hatte wird nicht glücklicher werden. Somit hat dieser zweite Band sowohl seine vor als auch seine Nachteile. Besonders hervor zu heben ist an diesem zweiten Band, dass er nicht nur als zwischen Band dient, sondern sehr gut in das Gesamtbild der Geschichte passen wird. Die Geschichte wird konsequent weiter erzählt und es bleiben genügend Fäden für den dritten Band offen, denn bisher sieht es nicht nach einem Happy End für Alison und Kay aus. Genaus das finde ich so schön daran, dass ich wirklich nicht erahnen kann, wie sich alles zum Guten wenden soll. Das verspricht Spannung pur!

 belle-4

Share:

One response to “[Rezension] Zeitrausch – Spiel der Zukunft von Kim Kestner (Die Zeitrausch-Trilogie #2)

  1. Elwen

    Schöne Rezi wieder. Habe den 2. Teil mal vorgemerkt, aber so richtig reizt es mich noch nicht…vielleicht dann zusammen mit dem Dritten.

Kommentar verfassen