[Rezension] JUMP – Das Spiel von Eve Silver (The Game#1)

[Rezension] JUMP – Das Spiel von Eve Silver (The Game#1)JUMP - Das Spiel
by Eve Silver

Reihe: The Game #1
Verlag: FJB
Erschienen am August 21st 2014
Genres: Alien, Fantasy, Romance, SciFi, Young Adult
Seiten: 416
Format: Paperback
Quelle: Rezensionsexemplar
Goodreads

Miki Jones kommt bei einem Unfall ums Leben. Doch sie kommt wieder zu sich, an einem Ort, der Lobby genannt wird. Aus ihrem Alltag wurde sie durch Raum und Zeit in eine Art Spiel gezogen, in dem sie gemeinsam mit anderen Jugendlichen furchteinflößende Wesen bekämpfen muss. Teammitglied Luka, ein Schulfreund, erklärt ihr, dass sie weiter ihr gewohntes Leben führen kann, außer wenn sie auf Mission im ›Spiel‹ ist. Und sie muss jeden Einsatz in dieser anderen Welt überleben. Es gibt keine Vorbereitung, kein Training und keinen Ausweg. Miki muss sich auf die fragwürdige Führung Jackson Tates verlassen, des attraktiven und geheimnisvollen Leiters ihres Teams. Er weicht ihren Fragen aus und hält alle auf Abstand. Jeder spiele für sich, lautet sein Motto. Doch dann nimmt das Spiel eine tödliche Wende, und Jackson bringt sich selbst in extreme Gefahr, um Miki zu schützen.

RomanzeDreiecksbeziehungThriller / Spannung SciFi


  Warum wollte ich das Buch lesen?

JUMP – Das Spiel oder im Original RUSH ist eines der Bücher, die bereits seit ihrem Erscheinungsdatum im Original bei mir auf der Wunschliste stehen. In manchen Fällen, so wie hier habe ich dann Glück, dass es übersetzt wurde. Ausschlaggebend war in diesem Fall das Thema Alien in Verbindung mit einem Spiel. Das hatte mich wahnsinnig neugierig gemacht und so habe ich das Buch auch schneller verschlungen als mit lieb war.

Meine Meinung zu Buch

JUMP – Das Spiel las sich auf den ersten Seiten wie ein normaler Highschool Roman. Wir lernen Miki Jones (ein echt cooler Name wie ich finde) zusammen mit ihren Freundinnen in der Schule kennen. Die drei Mädels sind gerade dabei auf dem Schulhof über Jungs  zu schwarten und Luca, einen Mitschüler zu beobachten. Als Miki auf einmal beobachtet wie die kleine Schwester einer Mitschülerin beinahe von einem LKW erfasst wird schnellt sie zu dem Mädchen hin, genauso wie Luca. Doch die beiden werden vom LKW erfasst und Miki findet sich in einer Lobby wieder, zusammen mit vier anderen Jugendlichen. Unter ihnen ist auch Luca und genauso wie ich als Leserin hat Miki viele Fragen.

Das besonder an JUMP – Das Spiel ist, dass das Buch in zwei Bereiche unterteilt werden kann. Wir erleben die Moment im Spiel, die mir immer viel Spaß bereitet haben, denn sie sind spannend und Aktion reich und ich hatte das Gefühl, als wenn ich mich in einem Shooter Spiel befinden würde. Die Settings sind toll und da die Truppe von Jugendlichen nicht immer genau an den Ort des Geschehens transportiert wird, sondern auch wandern muss, bietet diese Zeit viel Raum für Dialoge und Erklärungen, die ich immer aufgesaugt habe wie ein Schwamm.

Der andere Bereich befasst sich mit dem Leben von Miki. Dabei erleben wir Miki zu Hause im Umgang mit ihrem Vater, oder in der Schule mit ihren Freundinnen. Wir lernen Miki als ein Mädchen kennen, dass alles im Griff haben möchte. Sie bestimmt ihr leben selber und tut alles im gesund zu bleiben. Durch ihre Art kam mit Miki an einigen Stellen etwas zu distanziert vor, aber ich mochte sie dennoch auf Grund ihrer Art, denn sie kam mit der Situation im Spiel ziemlich gut zurecht und auch wenn sie beschützt wurde, ist sie keines der Mächen, die naiv auf ihren Traumprinzen warten.

Ich kann nicht sagen wie viele es sind. Sie sind überall, bewegen sich gespenstergleich und unfassbar schnell zwischen uns, Nach dem Motto: Teile und herrsche. Mein Puls rast. …  JUMP - Das Spiel, Seite 70

In einer englischen Rezension hatte ich gelesen, dass die Person dem Buch einen Punkt abzog auf Grund des von uns gehassten Liebesdreiecks. Ich hatte mich wirklich schon darauf eingestellt und ja es gibt auch zwei Jungs in Form von Luca und Jackson, jedoch musste ich zum Glück feststellen, dass es in meinen Augen gar kein Liebesdreieck gibt, denn es ist schnell klar zu wem sich Miki hingezogen fühlt. Zumal ich sagen muss, dass mit die beiden Jungs jeweils auf ihre Weise gefallen haben, obwohl auch ich meinen Favoriten schnell gefunden habe. Auch wenn es einige Nebenfiguren in diesem Buch gibt und wir sie alle einmal kennen lernen, so konzentriert sich das Meiste auf Miki, Luca und Jackson.

Bis zur Hälfte des Buch blieb das Spannungslevel der Handlung auf einem guten Level und ich dachte mit vielleicht bleibt es ja so, aber ab dem letzten Drittel wurde noch einmal ordentlich zu gelegt, denn genauso wie Miki erfuhren wir immer mehr über die Aliens und was es denn eigentlich mit diesem Spiel auf sich hat, es war wirklich so spannend und interessant, dass ich die letzten 150 Seiten an einem Stück lesen musste, denn es hab einige Infos mit denen ich nicht gerechnet habe. Warum wurde Miki ausgewählt, warum sind es nur Jugendliche? Warum warum warum … das alles erfahren wir in diesem ersten Band und werden dafür am Ende mit einem mega fiesen Cliffhanger gestraft für den ich die Autorin einen Kopf kürzen könnte 😉 

Ich habe ihn verfehlt. Es kommt mir vor, als könnte ich die Stimme meines Großvaters hören: mamoru. Verteidigen. Schützen. JUMP - Das Spiel, Seite 76

Es macht ja immer viel Spaß neue Autoren und deren Schreibstil kennen zu lernen und der von Eve Silver hat mit wirklich sehr gut gefallen. Flüssig, amüsant und spannend beschreibt sie die Ereignisse von Miki und deren Mitstreitern. Ebenfalls positiv anzumerken ist, dass sich Eve Silver nicht in endlos lange Beschreibungen verwickelt und es dennoch schafft die Umgebung anschaulich zu beschreiben.

Der Weltenaufbau

Auch wenn wir uns bei JUMP – Das Spiel nicht wirklich in einer anderen Welt befinden, sondern immer noch auf der Erde, finde ich den Aufbau den sie vom Spiel darstellt sehr gut. Außerdem gefiel mir ihre Darstellung der Alien oder auch Drow wie sie hier heißen. Bei Aliens haben die Autoren ja immer noch einen sehr großen Spielraum und der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, daher ist alles neu und aufregend und auch wenn die Drow noch recht menschlich wirken möchte ich keinem Begegnen. Denn ihre quecksilber farbenden Augen sind tödlich.

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Für mich war JUMP – Das Spiel im Großen und Ganzen eine richtige Überraschung und endlich einmal etwas neues. Wer auf Alien steht, gut aussehende Typen mit Pilotensonnenbrille und wenig Worten, der wird an JUMP – Das Spiel genauso viel Spaß haben wie ich. Das Setting ist neu und macht aus diesem Grund noch mehr Spaß und auch mit der Protagonistin kann mann sich am Ende arrangieren, auch wenn sie sehr distanziert wirkt. Viel Leser wie ich werden sich am Ende jedoch bestimmt genauso wie ich wieder an dem Cliffhanger stören. Ich möchte jedenfalls gleich wissen wie es weiter geht und nur englische Leser können dies im Moment schon erfahren. Spannend und einzigartig, das sind die Worte, die mir für den ersten Band der The Game Trilogie einfällt. 

 belle-4 

Share:

5 responses to “[Rezension] JUMP – Das Spiel von Eve Silver (The Game#1)

  1. Ich habe das Buch schon bei Amazon gesehen, weil es mir dort vorgeschlagen wurde. Und ich muss ehrlich sagen, dass mich das Cover direkt angemacht hat 😀 Ich finde es total interessant!
    Und deine Rezi klingt ja auch recht gut…ich glaube, es wandert mal auf meine WuLi 🙂

    Grüße,
    Fynia von tintenseele.blogspot.de

    1. Hallo Finya,

      also JUMP sollte meiner Ansicht nach wirklich auf deiner Wunschliste landen. Ich bin ja bei solchen Sachen immer ganz hibbelig und hoffe es lesen auch genug Leser, damit der zweite Band erscheinen wird. Bitte, bitte lesen und bewerten, damit wir in den Genuss von Band zwei kommen können im nächsten Jahr 😉
      Grüßlies
      Vanessa <3

    1. Also ich bin der Meinung du solltest das auf jedenfalls bald lesen. Auch wenn man sicherlich immer etwas schlechtes finden kann, hat es mir sehr gut gefallen, aber ich bin im Moment auch im Alien Fieber 🙂

Kommentar verfassen