[Rezension] Steelheart von Brandon Sanderson (Reckoners #1)

[Rezension] Steelheart von Brandon Sanderson (Reckoners #1)Steelheart
by Brandon Sanderson

Reihe: Reckoners #1
Verlag: Heyne fliegt
Erschienen am June 9th 2014
Genres: Dystopie, Future, Young Adult
Seiten: 448
Format: Hardcover
Goodreads

Selbst der stärkste Gegner ist verwundbar – du musst nur wissen, wo. Als David sechs ist, zerstört eine gewaltige Explosion die Welt, die er kannte. Einige der Überlebenden erlangen Superkräfte, die sie dazu nutzen, sich die übrigen untertan zu machen. Als David acht ist, muss er miterleben, wie einer dieser Superhelden, ein gewisser Steelheart, seinen Vater ermordet. Von da an kennt David nur ein Ziel: herauszufinden, warum sein Vater sterben musste. Und ihn zu rächen. Er schließt sich einer Untergrundbewegung an, die die Herrschaft der scheinbar unbesiegbaren Superhelden bekämpft. David ahnt, dass sogar der mächtige Steelheart eine Schwachstelle hat. Er muss sie nur entdecken. Doch das bunt zusammengewürfelte Grüppchen der Widerstandskämpfer muss sich erst zusammenraufen. Und nicht jeder billigt Davids Plan, Jagd auf Steelheart zu machen …

Thriller / SpannungSciFiDystopieApokalypse


  Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Bevor ich auf Steelheart aufmerksam wurde, war es auf den englisch sprachigen Blogs seit letztem Jahr ein sehr beliebtes und sehr gut bewertetes Buch und da die Fans von Brandon Sanderson in den letzten Monaten immer zahlreicher geworden sind, blieb auch mir keine andere Wahl als endlich einmal zu erleben, was hinter diesem Zauber steckt. Ich kann euch gleich sagen, dass mich Brandon Sanderson mit Steelheart für sich gewinnen konnte.

Meine Gedanken zum Buch

Der Anfang von Steelheart hat mir schon unheimlich viel Spaß bereitet. Auch wenn die ersten Seiten sehr dramatisch zu gehen und der kleine David nur zum Glück überlebt hat, habe ich die Buchstaben in diesem Abschnitt förmlich aufgesaugt. Und auch danach, im Hier und Jetzt ging es spannend weiter, als wir David dabei beobachten, wie er sich der Untergrundbewegung anschließt.

Die Charaktere in diesem ersten Band sind sehr gut gewählt. David ist ein äußerst sympathischer und akribischer Charakter. Auch wenn ihn die Mitglieder der Truppe nach und nach schätzen und seine Fähigkeiten, die Superhelden so genau zu kennen, loben, lässt ihn das nicht abheben. Er meint einfach, dass er 10 Jahre nichts anderes getan hat, als nur zu recherchieren. Das macht ihn unheimlich liebenswert und auch seine Art sich Metaphern nicht merken zu können ist toll. Neben ihm sind natürlich auch alle anderen Charaktere sehr gut ausgearbeitet und bereiten einem beim Lesen sehr viel Freude. Einige Charaktere lassen einen mit der Zeit sogar aufhorchen und man fängt an zu raten welche Geheimnisse sie verbergen.

Aber selbst ein neunzig Jahre alter blinder Priester hätte bei dieser Freu innegehalten und gestarrt. Jedenfalls wenn er nicht blind gewesen wäre. Blöde Metapher, dachte ich. Daran muss ich noch arbeiten. Mit Metaphern habe ich immer Schwierigkeiten.Seite 34

Was die Handlung betrifft, kann ich euch nur so viel sagen, dass sie wirklich toll ist. Wir wissen zwar, dass David an Steelheart heran möchte und genau das ist auch der rote Faden der Handlung, doch der Weg zu Steelheart ist nicht einfach und so kommt es in einigen Abständen immer wieder zu aktionreichen Konfrontationen mit anderen kleineren Superhelden, die unheimlich spannend und ideenreich beschrieben sind. Ein kleines bisschen könnte man sie sich als X-Men vorstellen, allerdings gibt hier keine guten Superhelden. Denn mal ehrlich, wer mehr Macht hat, der nutzt sie auch aus und das zeigt uns Brandon Sanderson in Steelheart deutlich auf. Es kommt also neben der Aktion auch noch zu einer sehr guten gesellschaftlichen Darstellung.

Der Schreibstil war flüssig zu lesen und dadurch für den schnellen Lesefluss sehr förderlich. Ansonsten hat Brandon Sanderson eine sehr angenehme Art seine Welt zu beschreiben und auch wenn eine so detailreiche Welt eine Menge an Beschreibungen bedarf hatte ich nie das Gefühl erdrückt oder überfordert zu werden. Die Mischung aus Handlung, Dialogen und Beschreibungen war sehr gut gewählt und wurde daher auch nie zu langweilig oder zu langatmig.

Mit einem aktionreichen und vor allem offenen Ende bin ich nur sehr neugierig wie es weiter geht, denn nun steht David und seiner Truppe die nächste Hürde im Weg. Es wird spannend weiter gehen, wie sie es schaffen die Oberschicht der Superhelden auszuschalten.

Der Weltenaufbau

Der Weltenaufbau ist Brandon Sanderson in Steelheart sehr gut gelungen. Kein Wunder, denn als High-Fanatsy Autor hat er eine enorm große Erfahrung mit dem Worldbuilding und das merkt man hier sehr deutlich. Das besondere an der Welt in Steelheart ist, dass die Stadt in der David lebt von Steelheart verändert wurde. Auch wenn ich mich mehr auf die Personen konzentriere konnte ich mir die Welt sehr gut vorstellen und hoffe das es so weiter geht.

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Aufregend, spannend und endlich einmal etwas anderes. Mit Steelheart hat Brandon Sanderson genau den richrigen Nerv bei mir getroffen und ich hoffe so schnell wie möglich wieder etwas in der Richtung lesen zu können. Wann der zweite Band erscheinen wird ist noch unklar, denn auch im englischen erscheint der zweite Band erst im Januar 2015. Bleibt abzuwarten wie lange wir warten müssen. Bis dahin empfehle ich jedem, der es bisher noch nicht getan hat, einmal einen Blick in dieses Buch zu werfen. Es lohnt sich. Gerade männliche Leser dürfen hier gerne zu greifen, denn von weiblichen Klischees und Schmusezeug ist hier wirklich keine Spur.

 belle-5

Share:

6 responses to “[Rezension] Steelheart von Brandon Sanderson (Reckoners #1)

  1. Hallo 🙂

    Schön, dass „Steelheart“ dir so gut gefallen hat!
    Mir hat es leider gar nicht gefallen, was vielleicht auch unter anderem daran lag, dass ich es am Tag nach meiner Weisheitszahn-OP gelesen habe und ich da dann vielleicht nicht offen genug für das Buch war… 🙁

    Liebe Grüße
    Maura
    The emotional life of books

    1. Ach Maura, was machst du denn für Sachen. Ehrlich gesagt hätte ich auch kein Buch gut gefunden, wenn ich schmerzen habe. Das ist wirklich schade für dich und das Buch. Vielleicht traust du dich in einer besseren Verfassung noch einmal an Band 2 🙂

      Liebe Grüße
      Vanessa

  2. Wie schön, dass Steelheart auch deine Erwartungen erfüllen und dich begeistern konnte! Ich war so froh, dass mich keine Enttäuschung erwartete und der Hype um diesen Autor für mich doch gerechtfertigt ist. Und jetzt bin ich direkt neugierig auf seine anderen Bücher geworden, die vom World Building her noch besser und detaillierter sein sollen.

    1. Hi Mel,

      ich war auch sehr froh, dass ich diesem Hype dieses Mal erlegen war. Man weiß ja immer nicht wie es einem selber gefällt. Hätte ich nicht so viele andere Bücher noch zu lesen, dann würde ich auch mal die Misborn Reihe anfangen. Vielleicht trau ich mich ja eines Tages 😉 Ich bin gespannt wann du dein nächstes Sanderson Buch liest.

      Liebste Grüße
      Vanny

  3. sandy

    Ich fand das Buch auch super! Noch besser finde ich dasBuch „Kinder des Nebels“. Das wird dich bestimmt auch begeistern. Völlig neue Ideen, die mich echt verblüfft haben!

    1. Oh man, jetzt muss ich es doch noch dieses Jahr lesen, Kinder des Nebels meine ich. Habe gerade den Inhalt besser lesen können und die Idee dahinter ist ja schon toll. Weihnachten kommt bitte sofort 🙂

Kommentar verfassen