[Rezension] Herrscher der Gezeiten von Nichola Reilly (Drowned #1)

[Rezension] Herrscher der Gezeiten von Nichola Reilly (Drowned #1)Herrscher der Gezeiten
by Nichola Reilly

Reihe: Drowned #1
Verlag: Darkiss
Erschienen am January 12th 2015
Genres: Fantasy, Postapokalyptisch, Young Adult
Seiten: 352
Format: Hardcover
Quelle: Rezensionsexemplar
ISBN: 9783956491061
Goodreads

Die Erde ist überflutet. Die letzten Überlebenden harren auf einer kleinen Insel aus, deren Ufer mit jeder Flut schmaler werden. Dass sie in dieser Welt unerwünscht ist, spürt Coe jeden Tag. So gut sie kann, erledigt sie ihre erniedrigende Arbeit und setzt sich gegen die anderen Inselbewohner zur Wehr. Heimlich schwärmt sie für den mutigen Tiam, ihren einzigen Freund. Dann geschieht es. Der Herrscher der Insel liegt im Sterben und hinterlässt keinen Erben. Ausgerechnet Coe wird ins Schloss eingeladen und erfährt, dass die königliche Familie ein Geheimnis hütet, das alles für immer verändern kann. Gibt es einen Ausweg aus dem Albtraum, in dem sie alle leben? Coe und Tiam müssen sich beeilen, Antworten zu finden, bevor ihre Welt für immer in den Fluten versinkt …

RomanzeDreiecksbeziehungDystopieApokalypse


Warum wollte ich dieses Buch lesen?

Ich weiß nicht mehr was zu erst da war, die Henne oder das Ei. In diesem Fall weiß ich leider nicht mehr ob ich das Original Drowned gesehen habe oder das wunderschöne deutsche Cover. Ich denke wohl das deutsche Cover. Es ist wirklich wunderschön und dann noch der Klappentext. Ich muss sagen beides zusammen hat mich einfach neugierig auf das Buch gemacht und ich muss sagen es war etwas anders als ich es mir vorgestellt hatte.

Meine Gedanken zum Buch

Mittlerweile beschweren wir Leser uns über die vielen Dystopien (wobei ich immer wieder welche lese, wenn sie gut gemacht sind) meiner Ansicht nach ist Herrscher der Gezeiten als postapokalyptischer Roman eine willkommene Abwechselung, auch wenn sie ungewöhnlich ist. Sehr ungewöhnlich.

Das Herrscher der Gezeiten anders ist, merkt man gleich beim lesen der ersten Sätze. Der Schreibstil ist besonders. Ich musste mich erst einmal ein bisschen daran gewöhnen, aber dann ging es und ich empfand ihn wundersamer Weise als schön. In dieser Form hatte noch kein Autor geschrieben.

Aber nicht nur der Schreibstil hebt Herrscher der Gezeiten ein bisschen von den anderen Büchern ab. Auch mit der Beschreibung der Welt muss man erst einmal zurecht kommen.

Meine Mom nennt sie Doomsday Prepper. Ihr Ehemann war ein US-Senator. Seit er tot ist, hat sie ihr gesamtes Vermögen darauf verwendet, sich auf den Untergang vorzubereiten. Herrscher der Gezeiten - Nicola Reilly, Seite 169

Was für mich ein bisschen Fehl am Platz war, war in diesem Fall die kleine Romanze. Es hat einfach nicht so ganz gefunkt zwischen Coe und Tiam. Ich möchte hier nicht zu viel vorweg nehmen, aber ich bin wirklich gespannt wie es im nächsten Band weiter geht. Die Romanze ist hier in keinem Fall übertrieben, dass kann sie auch bei diesem Buch auch nicht, aber ich wäre nicht böse gewesen, wenn Nichola Reilly sie ganz weg gelassen hätte.

Leider konnte mich Nichola nicht ganz von sich überzeugen und gerade bei den Charakteren musste ich ein paar Abstriche machen, denn ich gehöre in letzter Zeit wirklich zu den Leserinnen, die etwas mehr tiefe und vor allem sympathische Charaktere bevorzugen, und zu denen gehört Coe meiner Ansicht nach nicht. Sicherlich ist sie durch ihr Leben gezeichnet, aber an manchen Stellen war sie mir einfach zu naiv und dumm. Ich hoffe andere kommen besser mir ihr klar.

Ansonsten rate ich auch hier wieder, nimmt euch eine Leseprobe, denn der Schreibstil ist vielleicht nicht für jeden. Wer allerdings wieder etwas einzigartiges wie Dustlands such, dem wird Herrscher der Gezeiten sicherlich gut gefallen. Mein Tipp reinlesen und ausprobieren. Vielleicht werdet ihr genauso überrascht wie ich, denn spannend war der erste Band alle Male, da ich nie wusste was als nächstes geschieht, ich es aber immer wissen wollte.

Der Weltenaufbau

Die Welt, die uns Nichola Reilly hier präsentiert ist zunächst einmal ganz anders als ich sie kenne. Es dauerte ein bisschen, bis ich mir die Welt in der Corvina oder Coe wie sie genannt wird richtig vorstellen kann. Im Grund ist es gar nicht so schwer, denn Coe lebt zusammen mit 497 anderen Bewohnern auf der Insel Tides, die regelmäßig von den Gezeiten heimgesucht wird. Bei Flut sammeln sich alle Einwohner auf einer Plattform. In der Mitte steht das jüngste Kind als Nummer eins. Diejenigen, die unnütz sind, stehen am Rande der Plattform.

Ich hätte mir die Plattform vielleicht ganz gut vorstellen können, wenn es nicht auch noch ein Schloss gegen hätte, indem der König und sein Tochter Sky leben. Noch außergewöhnlicher wurde es, als Coe ich nach und nach Einblick in ihr Leben gewährt und erzählt wie alles auf Tide seinen Ablauf nimmt. Die Tagesabläufe und Gefühle waren schon einzigartig. Merkwürdig, aber auch dadurch wiederum interessant. Ich bin hatte dabei etwas gemischte Gefühle.

Was ich mir aber leider bei Weitem nicht vorstellen konnte und auch vom Namen her sehr merkwürdig fand waren die Kritzler. Ich weiß nicht ob ich mir darunter mutierte Schwertfische vorstellen soll, oder ob die Tiere »Monster« anders aussehen. Außerdem konnte ich mit dem Name »Kritzler« nicht so viel anfangen. Ich wüsste ich gerne einmal wie die Viecher im Original heißen. Vielleicht ist das auch nur eine doofe Übersetzung und es gibt dafür keinen wirklichen deutschen Namen.

Abschliessend ist zu sagen, dass …

Mit Herrscher der Gezeiten hat Nichola Reilly einen außergewöhnlichen ersten Band geschaffen. Vielleicht ist er nicht für jeden geeignet, aber wer sich auf etwas neues einlassen kann mit einem einzigartigen Schreibstil und nicht zu sehr Wert auf die Entwicklung der Charaktere legt, sondern sich der Welt hingeben möchte, dem kann ich diesen Roman nur empfehlen und nach diesem Ende bin ich auch sehr gespannt wie es weiter geht, denn es gibt noch viele offene Fragen und manche Geheimnisse müssen noch gelüftet werden. Das Abenteuer geht jedenfalls weiter …

Update: Nachdem ich die Rezension fertig geschrieben hatte, habe ich erfahren, dass es sich bei dem zweiten Band eigentlich um den ersten der Reihe handelt. »Buried« handelt von der Vorgeschichte von Tides. 

 belle-4

Share:

2 responses to “[Rezension] Herrscher der Gezeiten von Nichola Reilly (Drowned #1)

  1. Hallo 🙂
    eine tolle Rezi. Das Buch hatte ich auch schon ins Auge gefasst. Und da die Liebesgeschichte scheinbar nicht so im Vordergrund steht freue ich mich schon darauf es lesen zu können 🙂
    Danke für deine tolle und ausführliche Rezi!

    Liebe Grüße

    1. Huhu Nenatie,

      wie gesagt mir hat es ganz gut gefallen, auch wenn es sehr spezielle und anders geschrieben war. Daher einen kleinen Blick in die Leseprobe werfen.

      Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß mit dem Buch. 🙂

      Liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag

      Vanny

Kommentar verfassen