[Rezension] Magic & Platina von Laura Kneidl (Elemente der Schattenwelt, #3)

[Rezension] Magic & Platina von Laura Kneidl (Elemente der Schattenwelt, #3)Magic & Platina
by Laura Kneidl

Verlag: Impress
Erschienen am April 2nd 2015
Seiten: 440
Format: eBook
Quelle: Rezensionsexemplar
ISBN: 978-3-646-60056-8
Goodreads

Feen, Elfen und Hexen – so betörend wie grausam – können viele täuschen, aber nicht die Magic Hunter wie Harper eine ist. Doch seit ihr Bruder aufgrund der Schlacht zwischen den Kreaturen der Nacht und den Huntern im Rollstuhl sitzt, jagt sie kaum mehr was anderes als Vampire und ihr heilendes Blut. Einen davon ganz besonders, auch wenn sie jenen nicht zu finden vermag. Den Vampirkönig Jules, der einst selbst zu den Kreisen der Hunter gehörte und sie besser kennt als irgendwer sonst. Als er schließlich den Spieß umdreht und sie findet, scheint Harpers letzte Stunde geschlagen zu haben. Doch Jules ist nicht irgendein Vampir und Harper nicht irgendeine Jägerin. Schon bald offenbart er ihr ein Geheimnis, das die Schattenwelt zugrunde richten kann …

RomanzeMagieParanormale WesenParanormalHistorisch / Kampf / Mut


Es handelt sich hier um den dritten und letzten Band der Elemente der Schattenwelt Trilogie, wer den ersten Band nicht kennt sollte daher hier nicht mehr weiter lesen! 

Die etwas andere Rezension !

Häh, werdet ihr euch sicherlich denken, wieso denn eine etwas andere Rezension? Ganz einfach, ich bin muss ganz offen und ehrlich zu euch sein und euch an dieser Stelle gleich mitteilen, dass ich nicht mehr objektiv an diese Reihe gehen kann.

Als ich im November 2013 die erste Geschichte von Laura gelesen hatte war ich schon hin und weg. Mit Blood & Gold hatte sie dann mit mir einen neuen Fan und ich weiß, dass ich nicht alleine war. Nun ist bereits die Zeit gekommen, in der die Elemente der Schattenwelt ihren Abschied feiern und dass tuen sie mit Pauken und Trompeten, oder mit Kampf, Gefühl und eine große Portion Wohlfühlmomente für mich als Leserin. Ich werde versuchen mich kurz zu halten, denn persönlich bin ich kein Fan von endlos langen Rezensionen oder auch ein Liebesbrief an die Autorin.

Der Moment in dem mir vieles klar wird!

Ich bin ja wahrlich keine Rezensentin, die viel über den Inhalt verrät, denn ich bleibe meiner Ansicht treu, dass meine Leser und alle, die sich für das Buch interessieren das selber heraus finden müssen. Sonst kommt das volle Erlebnis eines Buches nie zur Geltung. Es wäre doch dumm, wenn ich euch hier schon die Spannung nehmen würde.

Bei Magic & Platina hatte ich, je mehr Seiten ich gelesen habe immer wieder ein AHHHH Erlebnis, denn so viele kleine Momente kamen in diesem Band vor, wo mir eine kleine Laterne aufgegangen ist. Ich habe einfach mit jeder Seite gemerkt, wie viel Liebe und Ideen Laura in jeden einzelnen Band gesteckt hat, um dann nach und nach nicht nur einen weiteren Band, sondern eine große sich um alle Bände schließende Geschichte entwickelt hat.

Einiges wird erst hier im dritten Band klar und ich bewundere immer wieder Autoren, die ihre Geschichte im Großen und Ganzen schon so im Kopf haben, dass sie wissen wie sie Ereignisse aus den anderen Bände in die aktuelle Geschichte einbinden. Ich muss sagen, dass ich die Geschichte um Jules und Harper wirklich geliebt habe.

Wenn es einem die Sprache verschlägt

Die Sprache hatte es mir in dem Fall verschlagen, als mir noch einmal ganz bewusste wurde, dass Laura alles rund um die Blood Hunter aufgebaut hat. Sie sind in allen der drei Bände eine wichtige Konstante, um die sich dann alles Andere entwickelt. Gerade für Leser, die bereits beim zweiten Band angekommen sind, alle anderen sollte diese Rezension ja nicht lesen, wissen, dass Laura mit Hilfe der Hybridhunter die anderen Hunter Gattungen sehr geschickt eingefädelt hat und die Unterschiede dadurch sehr gut zur Geltung kommen. Als ich den ersten Band damals in den Händen hielt war dieses Ausmaß für mich als Leserin ja noch gar nicht abzusehen.

… und man nie mehr los lassen möchte

So erging es mir dann zur Mitte des Buches hin. Ich hatte Harper und Jules so in mein Herz geschlossen und auch wenn ich die anderen Paare ganz tief in mein Herz geschlossen habe, konnten die beiden noch eines drauf legen. Ich dachte ja schon Ella und Wayne wären mein Dream-Team, aber Harper und Jules konnten das noch toppen. Es lag einfach so viel Gefühl für mich in dieser »Beziehung« das es mir am Ende wirklich schwer viel los zulassen.

Es war einfach perfekt für meinen Geschmack. Ich hatte einfach das Gefühl, dass so viel liebe in dem letzte Band steckte. Obwohl ich der Meinung bin, dass natürlich fast jeder Autorin Liebe in seine Romane steckt, aber hier hatte es eben noch einmal etwas besonderes. Gerade das Ende hat mich dann sehr glücklich und zufrieden gestimmt auch wenn es schmerzt alle los zu lassen und ich habe auch immer noch Fragen, denn Harper und Jules geben mir dann einiges zum Nachdenken auf den Weg.

Am Ende heisst es Abschied nehmen …

Mit einem Lächeln im Gesicht und einer kleinen Träne im Augen habe ich mich leider mit etwas Herzschmerz von den Huntern verabschieden müssen. Es ist mir nicht leicht gefallen und wenn ich eines Tages noch einmal den Drang verspüren sollte, dass ich sie wieder in mein Herz holen muss, dann schaue ich mir hier gerne noch einmal die Cover an und schwelge in Erinnerungen. Damit das Ganze hier aber nicht zu sehr in eine Ode an Laura abdriftet, kann ich den dritten Band allen Fans der ersten beiden Bände ohne Bedenken empfehlen. Und für alle verirrten Leser, die noch nicht mitbekommen hatten, dass dies der dritte und vorerst letzte Band der Reihe ist, der greift bitte umgehen zu Blood & Gold und genießt die Welt der Hunter. In diesem Sinne, Adieu!

 belle-5

Die Reihe

10155925_832673210082658_1825981675_n Soul & Bronze Magic & Platina

Share:

2 responses to “[Rezension] Magic & Platina von Laura Kneidl (Elemente der Schattenwelt, #3)

Kommentar verfassen